In NRW nutzen bereits 106 Kommunen Kom.EMS. NRW.Energy4Climate schult für das kostenfreie Online-Tool und zeigt Möglichkeiten auf, wie man es in der Kommune erfolgreich implementiert.

Veröffentlicht von NRW.Energy4Climate am 10.05.2024. NRW will bis 2045 klimaneutral sein. Das bedeutet auch für alle Kommunen: Es dürfen nur noch so viele Treibhausgase emittiert werden, wie durch Einbindung wieder abgebaut werden können. Viele Kommunen in NRW haben sich noch ambitioniertere Ziele gesetzt, wie die Stadt Krefeld, die bereits 2035 Klimaneutralität anstrebt. Zentraler Baustein auf diesem Weg ist die Senkung der CO2-Emissionen der kommunalen Liegenschaften. Aktuell können Kommunen sowohl finanzielle Hilfen als auch verschiedene Beratungs- und Austauschformate nutzen. 

„Häufig lassen sich bereits allein durch einen optimierten Anlagenbetrieb bis zu 20 Prozent des Energieverbrauches einsparen. Dafür ist es allerdings notwendig, die genauen Verbräuche der eigenen Liegenschaften zu kennen und langfristig verfolgen zu können. Die Grundlage bildet die systematische Einführung und Verstetigung eines kommunalen Energiemanagementsystems“ sagt Maria Pantiou, Fachexpertin für den kommunalen Klimaschutz bei NRW.Energy4Cimate. Dafür stellt die Landesgesellschaft den NRW-Kommunen das Online-Tool Kom.EMS kostenlos zur Verfügung, das von den Energieagenturen Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gemeinsam entwickelt wurde. „Abgesehen von den offensichtlichen Vorteilen, die ein Energiemanagementsystem bringt – ein optimierter Betrieb, Kosten- und Emissionsreduktion – bildet es eine gute Grundlage für die systematische Erfassung der Energieverbräuche. Dies ist mit Blick auf die anstehende Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes auf Landesebene besonders interessant, da dadurch viele relevante Daten bereits erfasst werden können“ ergänzt Pantiou.  

Kommunen können sich Energiemanager:innen und Coaching fördern lassen

In NRW sind bereits 106 Kommunen und Institutionen registriert und es werden stetig mehr. „Viele Kommunen haben Interesse an Kom.EMS, verfügen aber nicht über die notwendigen personellen Ressourcen“, sagt Pantiou. Dafür gibt es Abhilfe: Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative  werden neben der Software auch Personalstellen für kommunale Energiemanger:innen gefördert sowie eine Unterstützung durch externe Kom.EMS-Coaches. Eine Stadt, die umfassend von diesen Rahmenbedingungen Gebrauch gemacht hat, ist Krefeld. Mithilfe von Fördermitteln hat sich die Stadt sowohl zwei Energiemanager als auch zwei externe Kom.EMS-Coaches fördern lassen. In Krefeld geht es um rund 235 städtische Liegenschaften mit circa 750 Gebäuden, zu denen an die 420 angemietete Gebäude hinzukommen. „Wir als Kom.EMS-Coaches bringen zusätzliche strategische und technische Expertise und damit Sicherheit in das Projekt. So kann ein Managementsystem eingeführt werden, welches die Kommune im Anschluss selbstständig fortführen kann“, sagt Moritz Becker, einer der beiden Coaches in Krefeld. 

Um die Kommunen im gesamten Prozess zu unterstützen und deren praktische Erfahrungen untereinander weiterzugeben, bietet NRW.Energy4Climate regelmäßige Erfahrungsaustausche an. Geplant ist ab Mitte Mai eine offene digitale Kom.EMS-Gesprächsrunde. 

Ziel des kommunalen Energiemanagementsystems ist in erster Linie, den Energieverbrauch kostengünstig und schnell zu reduzieren. Darüber hinaus können sich die Kommunen durch Kom.EMS zertifizieren und damit öffentlichkeitswirksam auszeichnen lassen. Krefeld hat diesen Prozess bei sich so angestoßen. „Durch den Zertifizierungsprozess nach Kom.EMS wird ein umfassendes Rahmenwerk bereitgestellt, das nicht nur die kontinuierliche Energieeinsparung und dauerhafte Minimierung der THG-Emissionen kommunaler Einrichtungen fördert. Auch die Effizienz unserer Verwaltung wird durch klare Zielvorgaben, Zuständigkeiten und Prozessabläufe maßgeblich gesteigert“, sagt Leon Heß, einer der beiden von der Kommunalrichtlinie geförderten Energiemanager der Stadt. „Dieser Schritt ist für uns von großer Bedeutung, da er es uns ermöglicht, nicht nur den bestehenden Standards zu entsprechen, sondern auch in den Bereichen kommunale Energieeffizienz und Klimaschutz eine Vorbildfunktion einzunehmen.“ Das Online-Tool Kom.EMS ist ein Angebot von NRW.Energy4Climate.  

Genauere Informationen finden Sie unter Klimaschutz-Planer & Kom.EMS – NRW.Energy4Climate.  

Das Online-Tool Kom.EMS ist ein Angebot von NRW.Energy4Climate. Unser Green Navigation Senior Consultant, Herr Moritz Becker, steht Ihnen gerne als Coach zur Seite.

Weitere Presseberichte

  • Fokusberatung wird für Kommunen vielseitiger

    Unna. Mit der Novellierung der Kommunalrichtlinie, die zum 1. Januar 2022 in Kraft treten wird, unterstreicht das Bundesumweltministerium die hohe Bedeutung, Maßnahmen zur Treibhausgasminderung im…

    Zum Artikel

  • LDEW-Energieeffizienz-Netzwerk Wasserversorgung (EENWa) gestartet

    Lollar – Elf Wasserversorgungsunternehmen aus Hessen und Rheinland-Pfalz haben sich im Energieeffizienz-Netzwerk Wasserversorgung (EENWa) des Landesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz e.V. (LDEW) zusammengeschlossen. Das…

    Zum Artikel

  • Abwasserentsorger aus NRW und Niedersachsen gründen Energieeffizienz-Netzwerk

    Düsseldorf/Hannover, 02.02.2021. Mit „GR-EEN VKU Abwasser“ ist Ende letzten Jahres das bundesweit erste Energieeffizienz-Netzwerk für Abwasserentsorger an den Start gegangen. Acht Abwasserentsorger aus NRW und…

    Zum Artikel

  • Westfalen Weser bringt Kommunen beim Klimaschutz mit regionalen Netzwerken voran

    Paderborn/Unna | Für Kommunen ist Klimaschutz schon lange ein Thema. Neu ist der Zusammenschluss von Kommunen zu einem strukturierten Netzwerk, um gemeinsam Klimaschutz nach vorne…

    Zum Artikel